Mit den Muskeln kommunizieren Das Biofeedback-System Kinesiologie

Vor einigen Wochen haben wir bereits über die Kinesiologie geschrieben. Auch vor dem Hintergrund, dass diese Art des Austestens ein Bestandteil unserer Anwendung mit dem Symbio-Harmonizer M.E.D. ist.

Heute wollen wir nochmals etwas intensiver in das Thema einsteigen, da wir beim Jahreskongress im September einen der bekanntesten Kinesiologen weltweit begrüßen dürfen: Raphael van Assche!

Mit der Muskulatur kommunizieren? Wie geht das und was ist Kinesiologie?

Die Kinesiologie ist eine ganzheitliche, alternative Heil- und Testmethode. Sie basiert auf folgender Idee: Jeder hat in sich alles gespeichert, was zur Krankheit geführt hat und natürlich auch was ihn heilen kann. Der Name geht zurück auf das griechische Wort für Bewegung. Die Kinesiologie verbindet Inhalte der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit Elementen von Chiropraktik, Bewegungs- und Ernährungslehre, der Gehirn- und Stressforschung sowie dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP).

Wie ist die Kinesiologie entstanden?

Der US-amerikanische Chiropraktiker George Goodheart entdeckte die Zusammenhänge zwischen Muskeln, Meridianen und Organen. Im ersten Schritt versuchte er schwache oder schmerzhafte Muskeln direkt zu behandeln. Der Erfolg blieb allerdings aus. Als er dann jedoch bestimmte Organ-Reflexzonen massierte, wurde der Muskel wieder funktionsfähig. Durch weiteres Arbeiten am Menschen und letztendlich durch einfaches Ausprobieren fand er heraus, dass jeder Meridian mit bestimmten Muskel und Muskelgruppen in Verbindung steht. Für ihn war somit klar, dass eine Schwäche des Muskels einen direkten Hinweis auf eine Schwäche der zugehörigen Energiebahn liefert.

Wie kommt es zu dieser Annahme?

Die Grundannahmen der Kinesiologie

Gesund zu sein bedeutet, dass die Lebensenergie frei fließen kann. Diese Lebensenergie wird oft auch als „Qi“ bezeichnet. Körper, Geist und Seele sind ein großes Ganzes, eine untrennbare Einheit. Das heißt, auch sehr vieles liegt im Unterbewusstsein. Über den Muskeltest kann man mit dem Unterbewusstsein kommunizieren. Durch konkrete Maßnahmen durch oder mit der kinesiologischen Anwendung kann das System wieder in die Balance gebracht werden.

Der Muskeltest als direkte Verbindung zum Unterbewussten

Es gibt eine Vielfalt von kinesiologischen Methoden. Alle verwenden den Muskeltest, um Blockaden im Körper aufzuspüren und zu lösen. Aus der TCM wurde das Meridiansystem übernommen. Aus der Stressforschung wurde übernommen, dass der negative Stress den Fluss der Lebensenergie behindert. Dadurch kann es zu körperlichen oder seelisch-geistigen Blockaden kommen.

Aus dem Neurolinguistischen Programmieren übernahm die Kinesiologie die Arbeit mit Glaubenssätzen. Das sind meist negative Überzeugungen, die oft bereits seit der Kindheit in uns verankert sind und unser Leben stark beeinflussen. Zum Beispiel die Annahme: „Ich kann das nicht.“ Ziel ist es, negatives in positives Denken zu verwandeln. Auch Erkenntnisse der Gehirnforschung, wonach Bewegung wichtig für das Lernen ist, werden aufgegriffen

Mit der Kinesiologie ist es also möglich, mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren bzw. mit dem Energielevel des Körpers. Das heißt, mit diesem Werkzeug können wir negative und positive Einflüsse auf den Körper testen. Sind wir negativen Einflüssen ausgesetzt bzw. mit diesen konfrontiert, dann kommt es kurzfristig zu einem Energieverlust im Körper.

Jetzt zu unserem Referenten: Der Armlängentest nach Raphael van Assche

Bei dem Austesten sieht das dann so aus: Der Klient / Patient liegt auf der Behandlungsliege auf dem Rücken. Die Arme werden nach hinten über den Kopf gestreckt. Der Therapeut fast die Arme des zu Testenden an den Handgelenken und vergleicht unter leichtem Zug die Länge von linkem und rechten Arm. Im Normalfall sind sie gleich lang. Dann werden die auszutestenden Substanzen oder die Anwendungsmodule und Allergene einzeln auf die Brust gelegt und es wird erneut die Armlänge getestet.

Bei einem negativen Reiz reagieren Nervensystem und dadurch die Muskeln sofort. Das Ergebnis: Die Arme sind nicht mehr gleich lang, sondern die Länge differiert mehr oder weniger. Differiert die Armlänge, dann ist der Körper mit diesem schwach getesteten Modul oder Allergen zu harmonisieren.

Dieser Test nach Raphael von Assche bietet viele Vorteile. Es sind beliebig viele Tests möglich, da am entspannten Muskel getestet wird. Dadurch gibt es auch kein Beeinflussen durch den Patienten / Klienten, weil der Muskel nicht ermüdet. Getestet werden kann im Prinzip alles eventuell mit speziellen Testampullen: Schwermetalle, Umweltgifte, Nahrungsmittel, Allergene oder auch Belastungen durch Elektrosmog.

Raphael van Assche referiert im September im Rahmen unserer Jahreskongresses in Salzburg. Das solltet Ihr definitiv nicht verpassen. Wer dabei sein will, der sollte sich schnell eines der begehrten – aber limitierten – Tickets für den Kongress sichern.

Weitere Informationen und die Anmeldung zum Jahreskongress findet Ihr hier: JAHRESKONGRESS 2020.

Wer noch mehr über die Wirkungsweise der Symbio-Harmonizer Technologie erfahren will, der ist hier gut aufgehoben: GUTACHTEN SYMBIO HARMONIZER.

Auskünfte zu den Produkten und der Technologie auch telefonisch unter +43 6246 93252 oder via E-Mail an office@symbio-harmonizer.com.