Wie die Elektrizität der Luft unseren Organismus beeinflusst

Negative Ionen sind positiv und lebenswichtig

Unsere modernen Lebensumgebungen zwingen uns ungesund zu leben: Hightech-Lebensbereiche in Smarthomes, Elektrifizierung wo immer möglich und vieles mehr.

Vor allem unsere Wohnräume sind Orte, an denen sich elektrotechnische Anwendungen konzentrieren. Das erzeugt oft ein Wirrwarr aus störenden, künstlich erzeugten Frequenzen und Schwingungen.

Selbst Kabel von ausgeschalteten Geräten geben permanent eine Niederfrequenzstrahlung ab, die wir zwar nicht sehen können, die aber bei empfindlichen Menschen gesundheitsschädigend sein kann. Das gilt noch viel mehr für die vielen kabellosen Elektrogeräte, die in den letzten Jahren Einzug in unsere Wohnräume gefunden haben.

Smartphones, schnurlose Festnetztelefone und all die anderen Geräte, die über WLAN oder Bluetooth miteinander kommunizieren. Sie sorgen für die ständige Hochfrequenzstrahlung in unseren Lebensbereichen.

Somit „versiegeln“ unsere modernen Häuser und Büros die negativen Ionen und zwingen uns quasi zu einer ungesunden Lebensweise in Umgebungen, die nicht gut für uns sind.

Was sind Ionen?

In der Luft gibt es Moleküle verschiedener Art, die elektrisiert sind. Das heißt, sie sind Träger einer elektrischen Ladung. Man nennt sie Ionen. Ist die Ladung positiv, dann sind es positive Ionen, ist sie negativ, dann sind es negative Ionen. Generell gesehen sind die positiven Ionen schädlich für unseren Organismus und die negativen Ionen heilsam und sogar lebensnotwendig.

Woher kommen die Ionen in der Luft?

Die wichtigsten Quellen für die Ionen sind kosmische und ultraviolette Strahlen, das Zersetzen der Wassertropfen im Regen, in Wasserfällen und in den Wellen, die sich brechen. Zudem auch noch die Radioaktivität des Bodens und in der Luft.

Ionen sind Moleküle, die eine elektrische Ladung gewonnen oder verloren haben. Negative Ionen entstehen in der Natur, wenn Luftmoleküle aufgrund von Bewegung, Strahlung oder Sonnenlicht auseinanderbrechen.

Wie wirken positive und negative Ionen auf den Körper?

Zu viele positive Ionen machen uns müde, gereizt und depressiv. Schaffen wir es, die Ionen Zuhause und am Arbeitsplatz in einem ausbalancierten Niveau zu halten oder sogar ein leichtes Überwiegen der Minus-Ionen zu erreichen, dann ist das förderlich für die Gesundheit und wir leben einfach gesünder

Die gesündesten und besten Plätze der Erde sind mit Milliarden von negativen Ionen ausgestattet. Die Luft in der Nähe von Wasserfällen, fließenden Gewässern, Wäldern oder Bergen gehören dazu. Alles Orte, an denen der Ionisationsgrad am höchsten ist und sich in einem natürlichen Gleichgewicht befindet. Die Niagarafälle sind der wohl gesündeste Ort der Welt!

Wie interagieren negative Ionen mit dem Körper? Der menschliche Körper ist von positiven und negativen Ionen umgeben. Die Funktion der Elektronen innerhalb und außerhalb der Zellen hat einen signifikanten Einfluss auf den menschlicher Körper. Wir nehmen negative Ionen über unsere Haut und die Lunge auf und transportieren sie mit Hilfe des Blutes durch den ganzen Körper.

Negative Ionen verhindern das „Versauern“ des Blutes, verbessern daher die Immunität und die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten.Beim Stoffwechsel werden Nährstoffe aus dem Blut gewonnen und Abfälle ausgeschieden aus dem Körper, was für die menschlichen Zellen äußerst wichtig ist. Je mehr negative Ionen im Blut sind, desto effizienter ist der Stoffwechselprozess der Zelle.  Andersherum ist das natürlich auch so: Je mehr positive Ionen im Blut sind, desto langsamer und weniger effizient ist der Stoffwechsel. Dies führt dazu, dass die Körperzellen schwach werden und der Körper dazu neigt, leichter krank zu werden und schneller zu altern! Wie hilft die Symbio-Harmonizer Technologie? Wenn in der Atemluft die positiven Ionen überwiegen, dann führt das dazu, dass der Feinstaub länger in der Luft schwebt und eingeatmet werden kann. Die kleinsten Partikel (0,3 µ) können dabei die menschlichen Filtersysteme passieren und direkt ins Blut gelangen.  Oftmals der Ursprung von Entzündungen für die jeder medizinische Befund fehlt. Zu den Gesundheitsgefahren, die durch Feinstaub mit verursacht werden können, zählen Krebs, Asthma, Allergien sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei der Hausentstörung mit dem Symbio-Harmonizer Comfort, wird die Gegenfrequenz (z.B. von WLAN, Mobilfunk, Geopathie, etc.) über den Strom verteilt. Der Strom hat die Trägerfrequenz 50 Hz. Wenn das bioenergetische Feld aufgebaut ist, dann verändert sich das Ionenverhältnis in der Atemluft. Kleine Feinststäube docken an größeren Partikeln an, werden somit schwerer und fallen zu Boden. Dieser Effekt ist nur zu bemerken, wenn die negativen Ionen in der Atemluft leicht überwiegen. Dann sprechen wir von einer guten Luft, da wir dieses Ionen-Verhältnis auch in der Natur finden wie oben im Text beschrieben.

Diesen Erfolg haben wir durch Untersuchungen mit Hilfe neutraler Institute messtechnisch nachgewiesen: In Innenräumen lag die Reduktion der Partikel zwischen 73 und 82%!

Hier findet Ihr die Testergebnisse: Symbio-Harmonizer Comfort

Mehr Informationen über Feinstaub, Elektrostress und unsere Antwort darauf bekommt Ihr hier: Symbio-Harmonizer Comfort (zur Produktinformation) und Gutachten zur Wirkungsweise. Wollt Ihr jetzt mehr darüber erfahren? Dann ruft uns einfach an unter +43 6246 93252 oder schreibt eine E-Mail an office@symbio-harmonizer.com.

Eine gute und gesunde 2021!

Euer Symbio-Harmonizer Team

Quellen:

– Negative ion report, „Economy Daily News“ – (2002)

– Negative Ions Create Positive Vibes, Web Medical Doctor, (2002)

– American Academy of Allergy, Asthma, and Immunology (1998). AAAAI Patient/Public Resource Center

– Boguslaw, Maczynski, & Falkiewicz, B. (1973). „Effects of Various Ionizing Factors on the Concentration of Condensation Nuclei in the Air of an Office Room“.  Balneoclimatological Institute in Poznan, Poland.

– Finley, M. (1996). „The PC Blahs: Do You Have Ion–‐Poor Blood?“.  Future Shoes (wwwskypoint.com).

– Kornbleuh, Igho, M. D., et al. (1959). „Polarized Air as an Adjunct in the Treatment of Burns“. Philadelphia: Northeastern Hospital.

– Kreuger, A. P. (1957). „The Action of Air Ions on Bacteria“. Journal of General Physiology. Berkeley: University of California.

– Kreuger, A. P. (1957). „The Biological Mechanisms of Air Ion Action“. Journal of General Physiology. Berkeley: University of California.

– Kreuger, A. P. (1974). „The Influence of Air Ions on a Model of Respiratory Disease“. Paris: Proceedings of the World Congress of Medicine and Biology of the Environment.

– Laws, C. A., & Holiday, E. R. (1975). „Air Ions in Physical Medicine and Environmental Hygiene“. Proceedings of the Symposium of the British Society of Environmental Engineers.

– Minkh, A. A. (1961). „The Effect of Ionized Air on Work Capacity and Vitamin Metabolism“. Journal of the Academy of Medical Sciences, U.S.S.R. (Translated by U.S. Department of Commerce, Washington, D.C.).

– Soyka, F. (1991). The Ion Effect. Bantum Premium, U.S. Stark, W. (1971). Vitaionen–ein potentieller Gesundheitsfaktor.Lugano, Switzerland: Tipografia.

– Sulman, F. G. (1974). „Influence of Artificial Air Ionization on the Human Electroencephalogram“. International Journal of Biometeorology, vol. 18.

– Sulman, F. G. (1974). „Serotonin–‐Migraine in Climatic Heat Stress, Its Prophylexis and Treatment“. Elsinore, Denmark: Proceedings of the International Headache Symposium.